Biodynamische

"Ich fühle mich eher als der Hüter statt als der Besitzer. Diesen Boden gab es schon vor meiner Zeit, und es wird ihn - wie auch viele dieser Olivenbäume - danach geben. Meine Aufgabe ist es, diese Erde am Leben zu erhalten, ihre Regeneration zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass sie für die Menschen und Tiere der Zukunft fruchtbar und einladend bleibt".

Mario Ciampetti, Inhaber des landwirtschaftlichen Betriebs Azienda Agraria Hispellum, ist seit jeher der Überzeugung, dass die Achtung des Bodens und seiner Früchte die Grundlage jeder Art von Anbau sind. So ist es auch kein Zufall, dass das Native Olivenöl Extra Terre Rosse seit 2010 die biodynamische Zertifizierung besitzt. Ein Ziel, das auch dank der Zusammenarbeit mit der Universität von Perugia erreicht wurde, die bei der Einführung der Kulturen und den Produktionskontrollen zur Seite stand.

"Die Entscheidung für eine biodynamische Landwirtschaft entsteht aus dem Bewusstsein, dass die Erde nicht uns gehört, sondern dass wir Verantwortung für unseren Lebensraum tragen müssen".

Es handelt sich dabei um eine Methode des Anbaus, die auf den zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelten Weltanschauungen des Philosophen Rudolf Steiner begründet ist. Eine Idee der Landwirtschaft, die nicht nur das Ökosystem respektiert, sondern auch die enge Verbindung zwischen dem Boden und dem Leben, das sich auf diesem entwickelt, berücksichtigt. Steiner ging von einem landwirtschaftlichen Modell aus, bei dem der Mensch die Natur darin unterstützt, den Boden immer fruchtbarer zu gestalten, wobei dessen Früchte immer reicher an Nährstoffen werden. Ein Modell, bei dem der Landwirt gemeinsam mit seinem Betrieb tätig ist und beide "Lebewesen" Bestandteil eines großen Ganzen sind.